Blog posts

Heiligabend & Christkind | Weihnachten und seine Bedeutung 

Heiligabend & Christkind | Weihnachten und seine Bedeutung 

NEOeso, Religionen

Gerade Menschen, die sich mit Weihnachten nicht auseinander setzen, glauben wirklich, dass der Weihnachtsmann in einem roten Anzug durch den Kamin kommt. Das dies aber ein Marketing-Gag von Coca-Cola ist, wissen nur noch wenige. Die Sozialisierung der modernen Bräuche hat die alten Traditionen in den Hintergrund gerückt. Was aber steht wirklich hinter dem Heiligabend und dem Christkind?

Der Heiligabend | 24. Dezember

Der Vorabend vor dem Weihnachtsfest ist der Abend, an dem in den deutschsprachigen Ländern und Lichtenstein die Bescherung stattfindet. Die Christnacht ist die Nacht vom 24. auf den 25. Dezember.

Mit dem Ende des Tages nach Sonnenuntergang steht die Bescherung. Die Familie sitzt zusammen und beschenkt sich. Traditionell gibt es normalerweise nur einfache Malzeiten, da das große Festessen am 25. auf den Tisch kommt.

Früher (Mittelalter) war es üblich, dass Kinder entweder am Nikolaustag oder am Zag der „unschuldigen Kinder“ beschenkt wurden. Aufgrund des Protestantismus wurde diese Heiligenverehrung aber im Volksglauben verändert.

Die Tradition des Christkinds

Das Christkind ist eine Personifikation des Heiligen neugeborenen Jesuskindes. Das Christkind selber wird häufig als engelsgleiche Gestalt dargestellt. Das Christkind selber wurde im Volksglauben immer mehr von dem Ursprung Jesus abgetrennt und entwickelte sich zum sogenannten Neujahrskind. Es bringt die Engel zur Krippe und beschenkt die artige Kinder mit Liebe und Glück.

Der Weihnachtsbaum

Ein geschmückter Baum hat in vielen Kulturen einen festen Platz bei Ritualen und festlichen Anlässen. Der Nadelbaum als immergrüne Pflanze verkörpert die Kraft des Lebens auch dunkle Zeiten zu überstehen. Holt man sich so ein Symbol der Gesundheit ins Haus, ist man vor bösen Geisern geschützt. Durch das Schmücken eines Baums zur Wintersonnenwende ehrte man z. B. im Mithras-Kult den Sonnengott.

Bauern-Regeln zur Weihnachtszeit

Äther:
Wer sein Holz nach Weihnachten fällt, dessen Gebäude zehnfach hält.


Erde:

Weihnachten im Schnee, Ostern im Klee.


Wasser:

Wenn’s Christkindlein Tränen weint, vier Wochen keine Sonne scheint.


Feuer:

Weihnacht, die im grünen Kleid, hält für Ostern Schnee bereit.


Luft:

Viel Wind in den Weihnachtstagen, reichlich Obst die Bäume tragen

Frohe Weihnachten mal anders:

  • Bulgarisch: Бъдни вечер
  • Dänisch: juleaften
  • Englisch: Christmas Eve
  • Färöisch: jólakvøld
  • Finnisch: jouluaatto
  • Französisch: veillée de Noël
  • Irisch: Óiche Nollag
  • Isländisch: jólakvöld
  • Italienisch: Vigilia di Natale
  • Katalanisch: nit de Nadal
  • Niederländisch: kerstavond
  • Niedersorbisch: gwězdka
  • Norwegisch: julaften
  • Obersorbisch: patoržica
  • Okzitanisch: nuèch de Nadal
  • Polnisch: Wigilia
  • Russisch: сочельник
  • Schwedisch: julafton
  • Slowakisch: Štědrý den
  • Spanisch: Nochebuena
  • Tschechisch: Štědrý den

About the author

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.