Blog posts

Die Schwitzhütte (Indigene Völker Nordamerikas)

Die Schwitzhütte (Indigene Völker Nordamerikas)

Magie, Religionen, Schamanismus

Inipi (Lakota: sie schwitzen), die Schwitzhütte, war bei den Indianern Nordamerikas wie auch bei allen anderen Völkern der nördlichen Erdhalbkugel weit verbreitet und diente der zeremoniellen Reinigung und physischen Gesunderhaltung und Heilung bei Erkrankung. Bei den Lakota gehört Inipi zu den Sieben Riten der Heiligen Pfeife und wird auch heute noch durchgeführt.

Die Schwitzhütte ist eines der Rituale, welches bis zum heutigen Tage lebendig geblieben ist, auch wenn sie eine von vielen Zeremonien ist, die lange Zeit durch die US amerikanische Regierung aus Gründen der Unterdrückung gesetzlich verboten war. Das Wissen um Schwitzhüttenzeremonien aus unserem Kulturkreis ist heute leider fast vollständig verloren. Ich habe eine kleinen Versuch gestartet, es an unseren Kulturkreis anzupassen, und daraus ein übergreifendes Ritual zu machen.

Der Aufbau der Hütte

Die Schwitzhütte besteht im Aufbau aus einem Weidengeflecht, welches in der Form einem Iglu gleicht. Dieses Weidengeflecht wird in mehreren Schichten mit Decken abgedeckt, so dass im Inneren absolute Dunkelheit herrscht. Draußen vor dem Eingang wird ein heiliges Feuer erbaut, indem die Steine erhitzt werden.

Die Steine symbolisieren die Knochen von „Mutter Erde“ und ebenfalls unsere Ahnen. Sie werden anschließend vom „Feuermann“ ins Innere der Schwitzhütte in ein in der Mitte eingelassenes Loch (der Pit) gebracht. Die Teilnehmer sitzen nun im Kreis in der Hütte welche symbolisch den Bauch unserer „Mutter Erde“ verkörpert. Nun werden in Begleitung von Trommel, Rassel und Gesang unsere Gebete, Bitten und Danksagungen an den Schöpfer weitergegeben.

Der Ablauf der Zeremonie

Die Zeremonie läuft insgesamt in 4 Runden ab. Nach jeder dieser Runden folgt eine Pause, in der die Tür geöffnet wird, frische Luft herein kommt, neue Steine hereingebracht werden und auch Wasser gegeben wird. Währende der Runden gießt der Schwitzhüttenleiter dann abhängig von der Bedeutung der Runde eine bestimmte Menge Wasser auf die glühenden Steine. Der aufsteigende Wasserdampf reinigt und läutert uns und trägt die Gebete der Teilnehmer hinauf zu unserem Schöpfer.

In der Schwitzhütte ist alles was der Mensch zum Leben braucht vertreten:

  • Die Erde auf der man sitzt und die das aufnimmt, was man in der Schwitzhütte abgibt.
  • Die Räucherung von Kräutern, die auf den Steinen geräuchert werden, vertreten die Luft.
  • Die glühenden Steine, symbolisieren das Feuer
  • Die Aufgüsse werden mit Wasser gemacht.
  • Weiterhin werden durch das Ritual vor der Schwitzhütte mit den Trommeln die Ahnen angerufen.

Somit ist der Kreis geschlossen und der Verbundenheit zu allen Elementen und unseren Verwandten ist Ausdruck verliehen!

About the author

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.