Blog posts

Der Totempfal | Der Martherpfahl | Die verschiedenen Arten

Der Totempfal | Der Martherpfahl | Die verschiedenen Arten

NEOeso, Schamanismus

Hast Du schon mal etwas vom Totemphal gehört? Was genau ist der Totemphal und wofür wird er genutzt? Ich habe versucht Dir einmal die wichtgesten Infos dazu zusammen zu fassen, samt einer Bauanleitung für Deinen eigenen Totemphal.

Der indianische Totempfal

Bei uns wurde der „klassische“ Totempfal durch die Westernfilm-Branche bekannt. Durch diese Verfilmungen wurden leider auch falsche Interpretationen in die Welt gesetzt, wie z.B. dass die Totemphäle zur Folterung und Tötung genutzt wurden.

Der Totempfahl ist wohl allen, die bereits einen oder mehrere Westernfilme gesehen haben, ein Begriff. Dass die Totempfähle zur Folterung und Tötung von Menschen dienten, ist allerdings eine Erfindung der Regisseure Hollywoods. Die ursprüngliche Symbolik eines Totempfahles ist eine ganz andere. Welche Bedeutung der Totempfahl für die Indianer hat bzw. welche Mythen und Sagen sich dahinter verbergen, wollen wir in diesem Artikel näher betrachten.

Was ist der Totempfahl?

Ein Totempfahl, welcher selten auch als Wappenpfahl bezeichnet wurde, ist eine meist aus einem Baumstamm geschnitzte Skulptur, die anschließend individuell bemalt wurde. Totempfähle waren vor allem bei den Indianern im Nordwesten der USA verbreitet. Die Herstellung eines Totempfahles ging meist mit einem traditionellen Fest – dem sogenannten Potlatch – einher. Bei dieser Zusammenkunft wurde die Stellung einer Familie in der Hierarchie des Stammes festgelegt bzw. bestätigt. Totempfähle haben keinerlei religiösen oder spirituellen Hintergrund, sondern hatten vor allem eine politische und soziale Funktion. Die Indianer beteten die Totempfähle nicht an, noch waren diese heilig für sie.

Totempfahl vs. Marterpfahl

Du solltest den Totempfähle nicht mit dem sogenannten Marterpfahl verwechseln. Die indigenen Völker aus dem Norden der USA nutzten den Marterpfahl anders als den Totempfahl. Gefangene Feinde wurden daran gefoltert, aber diese Verwendung ist nur von wenigen Indienen Völkern, wie z.B. den Irokesen, Kiowa, Lenni und Comanchen belegt.

Wortbedeutung und Herkunft des Totempfahl

Du kennst sicher die Begrifflichkeit des „Totem“ (wenn nicht kannst Du es hier nachlesen). Man könnte Ihn auch „Wappen-Pfahl“ nennen.

Wozu wurden Totempfähle errichtet?

Der Grund um Dir einen eigenen Totempfahl zu errichten ist eigentlich einfach. Es ist beispielsweise eine Form der Verehrung von Verstorbenen oder von Symbolen rund um Deine Familie oder Deines „Stammes“ Totem.

Totempfahl-Varianten

Große freistehende Totempfähle:

Ein freistehender Totempfahl wird nur zu besonderen Anlässen aufgestellt und wird von einer Gruppe Lehrlinge unter Anleitung eines Älteren Lehrers geschnitzt.

Kleine freistehende Totempfähle:

Dieser kleine Totempfahl steht auch frei und erzählt eine Geschichte oder ein Erlebnis.

Frontale Totempfähle:

Sie sind ein Zeichen von hohem Ansehen und ehren den obersten Deiner Familie.

Grußfigur:

Sie werden im Vorgarten oder im Territorium aufgestellt um Deine Freunde und Verwandten zu begrüßen.

Wandtafel:

Sie können für Dich als kleine Dekoration und als Kraftort dienen.

Grabpfahl:

Unter dem Grabpfahl beerdigst Du Deine Verstobenen und ehrst Sie damit

Das Potlatch-Fest

Du kannst den Totempfahl auch selbst ehren, indem du am Potlatch-Fest (ursprünglich aus Kanada) Deinen eigenen Totempfal aus dem Holz eines Western Red Cedar-Baumes herstellst. Das Datum dafür ist nicht mehr genau definiert, denn das Fest an sich wurde leider verboten. Aber es passt sehr gut in die Zeit des Holzfällens.

BAUANLEITUNG

Nimm für Deinen ersten eigenen Totempfahl eine Küchenrolle und Krepp-Papier und nutze dafür Deine Ideen. Dieser Totempfahl kannst Du perfekt auf Deinem Altar platzieren.  Wenn Du begabter bist, kannst Du auch ein Stück Holz nehmen und dieses bemalen (siehe Beispiel)

totem_holz

 

About the author

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.