Blog posts

Magie der Sigillen | Grundlage Sigillenmagie | Sigillenmagie richtig anwenden

Magie der Sigillen | Grundlage Sigillenmagie | Sigillenmagie richtig anwenden

Adepten, Magie, NEOeso, Seminar

Du möchtest eine recht „einfache“ Form der Magie kennenlernen? Dann ist die Sigillenmagie vielleicht genau das richtige magische Werkzeug für Dich. Ich persönlich habe mit Sigillenmagie in Kombination mit den Runen (dem Futhark) meine ersten Erfahrung in der Magie gemacht. Ich freue mich über Deine Erfahrungen zu meiner kleinen Einleitung in die Sigillenmagie. 

Basiswissen zur Sigillenmagie

Wenn Du Sigillenmagie anwenden möchtest, ist es wichtig zu wissen, was diese Magie überhaupt bedeutet. Denn die Sigillenmagie ist eine Form der Magie, in der Sigillen benutzt werden. Du fragst Dich jetzt sicher, was sind denn nun wieder Sigillen?  Mit Sigillen sind graphische Symbole gemeint, die hauptsächlich aus ligierten Buchstaben bestehen, das bedeutet aus Druckbuchstaben und nicht aus Schreibschrift. Das Wort Sigille stammt von dem lateinischen Wort Sigillum ab. Sigillum kann man mit das „Bildchen“ bzw. „Siegel“ übersetzen und deutet schon sehr klar an, wie die Sigillenmagie funktioniert.

Geschichte zur Sigillenmagie

Jedes Symbol kann als Sigille gedeutet werden.Schon in der Antike gab es viele Sigillenäjnliche Symbole, die überall zu finden waren. Gerade Amulette oder Talismane wurden häufig durch die Götter geweiht. Die Weihung wurde symbolisch durch ein Sigel gemacht, dass als Symbol für den jeweiligen Gott eingraviert wurde. So wurde die göttliche Kraft auf das geweihte Objekt übertragen und dieses gesegnet.  In der Geschichte der Magie gab es schon immer die Deutung, dass Du mit einem Siegel Geistwesen, Engel oder Götter anrufen kannst. Das berühmteste Symbol ist z.B. das salomonische Siegel. 

Die Entwicklung der Sigillenmagie

Später wurde aus diesen gezeichneten Siegeln, die eher wie ein Wirrwarr aus Zeichen uns Symbols aussahen, die Sigillen, die auf Basis der magischen Quadrate entwickelt wurden. Dazu gehören z.B. das magische Quadrat von Agrippa von Nettesheim und auch Albrecht Dürer. Agrippa aber erläutert sehr ausführlich in seinem Werk „Occulta Philosophia“, wie aus verschiedenen Buchstaben, egal ob den lateinischen, griechischen oder hebräischen, über anwendung einer Geheimschirft, eine wirkungsvolle Sigille entwickelt wird. 

Funktion der Sigillenmagie

Wenn Du Sigillenmagie anwenden möchtest, ist dies am einfachsten im Bereich der Wunschmagie. Durch Affirmation lädst Du die Sigille auf, um Dein gewünschtes Zeil zu erreichen. Durch die Verankerung Deines Wunsches in der Sigille und der anschliessenden „Verdrängung“ Deines Wunsches aus Deinem aktivem Bewusstsein, wird der Wunsch im Unterbewusstsein codiert und Du trägst ihn mit der Sigille immer mit Dir. Wenn Du einmal dabei bist Sigillenmagie anzuwenden, solltest Du gleich mehrere Energieladungen umsetzen, denn dadurch vergisst es sich am schnellsten, welche Sigille für welchen Wunsch steht und entfaltet Ihre Kraft am stärksten. Wichtig ist auch, dass die Sigille nach der Erstellung erstmal weggelegt wird, damit sie auch richtig wirkt, denn durch die Affirmation entfaltet sich die autosuggestive Kraft der Sigille. 

Anwendung der Sigillenmagie

Wenn Du jetzt loslegen möchtest, dann nimm Dir folgende Dinge vor: 

  1. Ein Stift (Füller mit schwarzer Tinte) – Element Luft 💨
  2. Ein Blatt Papier – Element Erde 🌱
  3. Eine weiße Kerze – Element Feuer 🔥
  4. Ein Schälchen Wasser – Element Wasser 💦
  5. Deinen Wunsch in Gedanken – Element Äther ✨

Entzünde die Kerze und bitte die Kraft des Feuers Dich bei der magischen Arbeit zu unterstützen. Lege nun das Blatt Papier vor Dich und bitte die Kraft der Erde, Dich bei der magischen Arbeit zu führen. Danach tunke Deine Finger, mit denen Du schreiben wirst in das Wasser und bitte die Kraft des Wasser, Dich bei der magischen Arbeit zu beschützen. Danach hebst Du den Füller auf und bittest die Kraft der Luft, Dich mit ihrer Kraft zu leiten. Jetzt konzentriere Dich auf Deinen Wunsch und schreibe diesen in Druckbuchstaben auf das Blatt Papier und danke der Kraft des Äthers für seine Kreation. 

WICHTIG: Bitte nutze keine Negationen (Ich möchte nicht krank werden).

Ich möchte gesund werden und bleiben

Danach streichst Du alle doppelten Buchstaben aus Deinem Satz, so dass nur noch die einzelnen Buchstaben überbleiben:

Ich möchte gesund werden und bleiben = Ichmötegsundwrbl

Jetzt kreierst Du daraus Dein eigenes & persönliches Symbol, also Deine Sigille. Dies kannst Du nun immer bei Dir tragen, sobald Du es ca. eine Woche unter Deinem Kopfkissen liegen lassen hast.  Bedanke Dich zum Abschluss bei den Elementen und freue Dich auf das Glück, dass Dir widerfahren wird. 

About the author